Translate

Freitag, 25. November 2011

Rückkehr










Durch die Gassen, durch die Zäune, vorbei am Chapter brutal.
Es gibt beißende Kälte und einen südosteuropäischen Automarkierer.
Es gibt Müdigkeit vom Morgen nach der Niederlage.

Und immer noch verliere ich mich.

Es sind wohl Spuren in den Fluten des Willens vom Anfang her,
ein ehrgeiziger Namenszug von Design auf dem Ärmel eines Anzugs,
ein Lachen aus Pfefferminzbonbons.

Tränen der Wut sind zu Nahrungsergänzungsmitteln erstarrt.
Ein Dichtungsring der Schlamperei grüßt in die Depression.

Aber schau, das schöne Licht zur Weihnacht.
Als gäbe es für Dich ein Du.
Schließe die Augen in ein warmes Dunkel.

Am Eßtisch schneidet Dein Glück japanisches Papier zu Sternen.
Das Leben schneit Erinnerungen in die Freude.

24.11.11

Sonntag, 20. November 2011

Betrachte dieses Herz



Ich habe die CD "enfants d´hiver" von Jane Birkin gekauft und mußte die Teilnahme am Treffen der Jean-Paul-Gesellschaft absagen. Ich höre tausend Vögel des neuen Frühlings singen und denke an die Blumenwiesen Jean Pauls. Ich höre die Stimme der Jane Birkin. 

Ich kann zu wenig Französisch, um ihre Texte zu verstehen. Aber ich verstehe gut Einsamkeit und Sehnsucht. Und Dir geht es nicht anders.

Lass mich dieses Herz betrachten im Spiegel einer Wiese von Krokus gelb und blau! Lasse es sprechen vom Glück der Berührung und vom Himmelsflug der Gedanken. Lasse es aber auch nachspüren dem Schmerz des Verlusts. 

Dunkle Wiese des Krokus. Ein Regen fällt in die blitzenden Stimmen der Vögel, in die schwarze Erde, in die Sehnsucht der Blüte. Die Wolke reißt auf und ein Sonnenstrahl taucht die Welt in die von Liebe und Lust erfüllte Stimme der Jane Birkin. Du kannst die Lieder der Vögel wieder hören hinter den Liedern der Vögel. Erinnerung! Du hast ausreichend davon.

Da ist ein Hauch aus dem Norden. Es riecht nach Meer. Die Haare werden zerzaust auf dem vollen Schopf eines Kindes. Die Tulpe auf dem Tisch des Cafe´ leuchtet in der Erinnerung einer Freude beim Hereinstürmen der Rasselbande, in der Erinnerung meiner Freude bei Deinem Eintritt in meine Sehnsucht. Ich denke :“Berührung“.

Ein Schnee!- Ach, sagt die Stimme, geh! 
Die Bäume rollen ihre ersten Knospen aus. 
Die Herren und Damen vom up and down kaufen Dessous der neuen Kollektion. 
Rosa Frühling 2009.

Mittwoch, 9. November 2011

9. November 2011



Das Gedenken versickert in den Konvoluten der Geschichtsschreibung. Bald werden auch die
Kinder von Opfern und Tätern verstorben und vergessen sein.

Was wird aus den Schwüren und Beschwörungen?

Aber die Lust an Grausamkeit wird sich den Namen der Bestien borgen. Und sie wird lachen bei
ihren Taten. Oder sie wird eine Komödie der Seriosität spielen.

Was wird aus den Menschen, wenn nicht  das, was war? Für unsere Nachkommen wollen wir doch,
dass das Leben endlich hält, was sein erster Atemzug versprach. Für die Nachkommen aller.

Ich denke an die Opfer. Auf dem Mahnmal stehen ihre Namen. Wo ist die Warnungstafel mit den
Namen der Täter? Die Gleichgültigen gießen über die Erschütterung der Betroffenen eine klebrige Verzeihung aus.

Der Talkshow-Therapeut dringt in Dich: "Verzeihen erlöst". Alice Miller rät Dir, auf solche Backfischerkenntnisse nicht einzugehen: Auch für Jesus gibt es kein Verzeihen ohne vorherige Reue des Täters. Und er fragt zuvor die Opfer.

"Da gibt es doch noch Buddha", meint der Weltsanfte, dem der Schmerz noch nichts getan hat.

Was weiß der Ich, der das Nichts für das Ich will, vom Du? Von der Welt außerhalb des inneren Käfigs? Was weiß der Lotus vom schwarzen Block und vom Grinsen unter dem Stahlhelm und Verlassenheit unter Menschen?

Schwer ist es zu sehen, was die Gleichgültigen nicht sehen wollten.

Das Mißtrauen, der Zweifel am guten Ende kommt zum 9. November. Wie hieß noch das Fest der Hoffnung?

Was braucht es Wiedergeburt, die Wiederholung der Gleichgültigkeit?
Was hilft gegen all dies Verlieren von Hoffnung?

Wohl das Vertrauen in Liebe, Glaube, Hoffnung.
In Leben und neue, -nicht wiederholte-, Geburt.

KW