Translate

Mittwoch, 20. Juli 2016

Dr. Pädagoogle Lachöds Aufruf

http://spielwiese-dada.blogspot.de

Hinweis

Dienstag, 19. Juli 2016

Von alt


Eine schwarze schwebende Fliege an der Blüte des Engelsgrases. Zigarettenschachtel und Bierflasche habe ich entsorgt. Für Dich war es sicher okay, daß da ein Einsamer rauchte und trank.

Ich hatte heute nacht eine Szene Albtraum.

Oben im Wandschrank - er hatte ihn selbst mit Regalbrettern ausge-stattet und war stolz darauf gewesen - stand der gusseiserne Braten-topf. Er fragte sich, vor wieviel Jahren er wohl zum letzten Mal genutzt worden war und wollte - warum wusste er selbst nicht - noch einmal hinein schauen. Seltsame Verschrobenheiten am Ende des Wegs! Noch einmal schaute er nach hinten zur Kellertreppe. 

Zwei Bienen besuchen Deine Blumen. Sie kriechen in das volle süße Leben, während in den Baumspitzen Vögel auf sie warten. Sie zwit-schern in den schönen Morgen. Die gelben Blüten des Unkrautes habe übrigens ich in die Vase gestellt. Auch Du weinst.

Er greift nach dem Topf. Das Regalbrett kippt, der Hocker wackelt. Er stürzt und ich wache auf.
Du möchtest jetzt wieder allein sein und frei. Ja, Du freust Dich über Besuch. Aber dann möchtest Du allein feiern und trauern. Wenn der Freiheit genug ist, wirst Du zu warten beginnen. Die Ewigkeit umarmt auch uns.

Einige Wichtigkeiten haben sich verloren, einige sind wieder aufge-taucht. Das Unbekannt dreht seine Runden und kommt immer öfter vorbei. Jetzt sehe ich einen großen, prächtigen Baum im Blau. Jetzt eine zerquetschte Biene auf den Weg.

Die Erinnerungen an die Kindheit, die mich lange begleitet haben, verblassen. An manchen Tagen funkeln einige noch aus der Zukunft herüber. Das Schöne: es gibt es noch. An Deiner Seite und auch manchmal im Alleinsein.

Ich habe mein Stöckchen weggeworfen. In jedem Jahr habe ich von einem Baum oder Strauch aus unserem Garten ein Stück Zweig abgeschnitten, geglättet und in die Tasche zu den Schlüsseln gesteckt. Das hatte ich in meinen 40ern begonnen, als ich mich als etwas, das auch mir gehört, entdeckt hatte. Will ich es nicht mehr haben oder brauche ich es nicht mehr? Mein Herz treibt im Nebel. Die Fragezeichen, die einst Löcher in den bleiernen Himmel geschossen hatten, liegen nun selbst schwer auf mir. Das Wasser schmeckt nach Kalklöser, der Wein ermüdet.

Hat die Provinz mich ausgespuckt oder habe ich sie von mir geworfen? Das Wort "ehrlich gesagt" ist in aller Munde. Vermutlich ist es eine Reaktion auf "Alles gut.." . Ein ebenso frecher Eingriff in die Autonomie. Ehrlich gesagt: Die Feigheit vor dem Hinaufgelangten kann mir gestohlen bleiben. 

Kazue (aus dem Roman "Die Geschichte einer gewissen Frau" von Uno Chiyo) spricht mir aus dem Herzen. Ich zeigte nicht besonderen Mut. Mein Vertrauen auf die Menschen kann man ebensogut als einen angeborenen Mangel an Vorsicht begreifen. Beide Sorten von Menschen gehören wohl dazu, wenn Welt schön und gut sein soll. Hier war Mut vor der Attitüde nötig! Aber da war von Feigheit zu viel! -Vanitas.

Heidegger liegt auf meinem Schreibtisch. Wozu will ich noch bewei-sen, daß moralische Lumperei auch an intellektuellen Mängeln erkannt werden kann? Die lächerliche Sprache des Narzißten als Indikator eines geschrumpften Herzens?

Ich lege immer noch Zettel mit meinen Texten aus. Monolog in eine virtuelle Landschaft von Kind gebliebenen Seelen hinaus. Aber eben Monolog. Nicht einmal ein verlogenes Echo tönt aus dem Dunkel zurück.

Vor den Erinnerungen, die aus diesen Blüten summen verstummt das Murren und Knurren eines lustlosen Wollens. Die Bienen summen, die Vögel zwitschern vor Erwartung eines opulenten Mahls.

Steh auf! Geh Deinen Schritt und summe mit Deinem Brummbass ein paar Strophen Sonne mit.

Auch für mich.-                                                                               7/16 Klaus Wachowski

Dienstag, 12. Juli 2016

Ohnmacht

Linda Gray Sexton

"Die Sehnsucht,
niemals wieder verlassen zu werden."
Und es tut immer wieder weh.

Es gibt Haß.
Hast Du ein Herz aus Stein?
Nicht, wenn Du den Schmerz hast.

"Alles gut!"- Die Ohnmacht Gottes
 - schweigt.
Laß dem Licht einen Weg!

Ein Trost, die Menschen.
Auch die Oberflächlichen.
Auch die dümmlichen Könner.
Es sind Menschen, etwas von Dir.

Lieber kein Leiden!

Warum hast Du mich verlassen?

Leben probieren.
Schweigen in einer kleinen Kirche.
Leer - und offen
für das Leid aus der Sehnsucht.

12.7.2016

Montag, 4. Juli 2016

Gedicht eines Experten

Dr.Warnix, Psychagog und
Zahnlosexperte vom Regenwald
schreibt sein letztes Gedicht:

Sein
Für sich sein,
Gras unter Gras.

Im Himmelsblau ein Wölkchen;
Dann Wolken überall,
Ein Lichtstrahl in einem Tropfen.


Er setzt sich in eine Falte der Zeit.
Ihm ist als pochte ein Herz.

4.7.16