Translate

Dienstag, 24. Mai 2011

Vögel in verklingendem Tag


Vögel in verklingendem Tag
Als riefen sie entlang der Felsenküste,
als flöge ein Schatten in ein erleuchtetes Herz,
als regnete es in einen Pfauengarten Jauchzen von Kindern,
So sehe ich das Abendlicht im Laub der Bäume ,
so höre ich der Amseln Liebesruf,
so klingt in mir ein verklingender Tag.
Klaus Wachowski  24.05.11

Sonntag, 1. Mai 2011

Gleichheit 1. Mai 2011

Von der Gleichwertigkeit der Person zur gleichen Entlohnung. Wer will das noch? Das denke ich vom Standpunkt eines nach Oben GelangTen aus.

Und bin überrascht von der Begeisterung der alevitischen Familien zum 1. Mai. Hier gibt es ja Hoffnung! Hier geht es noch um gerechte Teilhabe.

Wie war da  damals? Wie war das vor dem Abstieg vom gleichen Lohn zum gerechten und vom gerechten Lohn zur Leistungszulage, zur Spaltung der Beschäftigten in Privilegierte und Underdogs? Das Bewusstsein ging doch auf eine gleichmäßige Eroberung  eines größeren Teils am gesellschaftlichen Wohlstand.

Mit der Liebe und dem Familienglück setzte sich der Smith-Marx'sche Egoismus und Familienegoismus gegen das christlich-anarchistische Solidaritätsgefühl durch. Die Partei wurde vom Organisationsinstrument von Ideen zur Beförderungseinrichtung von Funktionären und zur Versorgungsanstalt von Freundes- und endlich Familien-Clans. Wir ließen es uns nicht immer ungern gefallen. Kamen doch auch wir weiter.

So stehen wir wieder am Beginn der 60er Jahre mit dem Bewusstsein privilegierter falscher 50er. Noch wartet die Jugend geduldig bis besoffen an den all-inclusive Party-Stränden. Es ist eine Frage der Zeit, bis sie unsere schönen Einkaufspassagen, unsere schläfrigen Kultur- und Gedenkparks, unsere gähnenden Gedangenarchitekturen einreißen.

Auch wir haben den gerechten Staat nicht mehr ernsthaft gewollt. Es geht eher um Polizeischutz für Privilegien. Der 1. Mai ist uns eine Bußpredigt. Was werden sie damit machen?

Musik quillt auf. Begeisterung bei den alevitischen Genossen. Hoffentlich kein Lied auf Väterchen Stalin! Es klingt begeistert. Wie etwas von Freiheit, Gleichheit und Solidarität, von frei Geborenen.

Klaus Wachowski 01.05.11