Translate

Donnerstag, 23. März 2017

Unterm Magnolienbaum

Richard ist bei mir. Einer, der weiß, was der Ruf heißt: "Vater, warum hast Du mich verlassen?" Ich glaube, man muß es nicht selbst erlebt haben. Liebe zu den Menschen genügt. 

Wie viele sind dem Leiden trotz aller Hilfe ausgesetzt! Hilflos einsam im Kampf zwischen Liebe und Angst.- Niemand unter den Lieben und Freunden will sie verlassen. Aber dann ist die Kluft zu tief, ist es zu spät an der Zeit. 

Ach Richard, was können wir tun?! 

Er legt die Hand auf meinen Arm und zieht eine neue Frage aus seinem Wörterbuch. Er lernt gerade wieder Kroatisch. Weiß stehen die magnolischen Blüten vor Blau.

Jean Paul öffnet eine Zykel Frühling.
*
Jean Paul, mein Dank erreicht Dich in diesem Jahr spät!

Du begleitest die Leser in die romanhaften Exotenparadiese der Liebe. Zeigst unterm Grün auch wie der schwarze Wurm an der Wurzel der Sehnsucht nagt. Bücklinge, Gemeines, Selbstherrlich-keiten. Über dem lächerlichen Pathos aber den Ernst der Liebe, Zerstörung und Berührung im Abgrund der Schmerzen. 

Für Deinen mitfühlenden Blick beim Vergehen zweier liebend Sterbenden danke ich Dir. Für die Frühlingswiesen und italienischen Träume, die sich vor, hinter und um stürzende Hoffnungen erstre-cken. "Der Tod im Leben, nicht das Leben im Tod"!

Ich habe Dein Grab gesehen, kultvolle Verehrer, die sich besser beim kollernden Wagner anstellten, eine aus Deinen Romanen hervorgekrochene Kreatur des Ehrgeizes, einander übersteigende Bruder- und Schwesternschaften. Aber auch ursprüngliche Begeis-terung - selbst dort. Und die Toccata Bachs holte mich zurück ins Vertrauen.

Jetzt, wo ich auch immer wieder einmal durch Höhlen -(Hallo Richard!)- und Abgründe von Gefühlen der anderen Sphäre gehen muß, sehe ich gerne zurück in Deine Landschaften.
*
Seit an Seit marschieren VIP und PROLL vorbei. Hype. Richard winkt ab, Jean Paul macht einen ironischen Bückling. 

Karlsruhe streut Krokusse um Spielplätze und Gräber. Es läutet Mandelblüten zur Passion.

Klaus Wachowski 23.3.2017

Mittwoch, 22. März 2017

Passion 17

Es ist nicht der Arm eines Menschen,
Es ist einer Mutter Arm.

Es sind nicht Worte um Worte,
Die Liebe aus Deinem Mund.

Du legst die Nacht um mich
als eine Decke.

Du rufst die Vögel
in meine Morgenwege.

Ich vermisse Dich, Alles,
Du trägst mich aus dem Nichts.

Klaus Wachowski 22.3.17

Montag, 20. März 2017

Vorankündigung

Ein neues Zungenbrechen ist in Vorbereitung zur Veröffentlichung.  In den nächsten Tagen wird in meinem Blog.

Nachtrag: nun erschienen!


"Spielwiese und Reisen" die neue Textcollage "Kraft und Schlummer" veröffentlicht, sgw. Es geht wieder um Tonfall, der die Haltung offenbart. Genutzt wurde ein Text aus einem begeisterten Kommentar zu einem Schauprozeß, eine Duftkerze der Erleuchtung und das Schnarchen aus dem Bett einer ausgelutschten Literatur. Ich hoffe, dass mir gelungen ist, zu zeigen, was ich sah.

Tage zuvor waren ausländische Verteidiger eingetroffen, von der Arbeiterschaft mit Pfiffen begrüßt. Der Führer der II. Internationale hatte das Mißgeschick, als Justizminister Sr. Majestät des Königs der Belgier verhöhnt zu werden, weil er sich im Westlerdünkel erhaben fühlte über die Justizmethoden der Arbeiterrepublik. Die Bolschewiki verließen die Schützengräben der Nation und warfen die Schützengräben zwischen den Klassen auf.
Heilpraktikant Schnürl vom Bodensee meint, Martin Walser hole sich seine literarischen Geschmacksverstärker aus barocken Putten: Goldglanz auf Holz. Der große Vorsitzende aber sei ein Argumentationskünstler im Dienste streitlustiger urbaner Klientel gewesen. Die Lehre vom „individuellen Terror", ein Fundament unerhörter Kühnheit, seltenen Raffinements und Attentat auf Attentat, habe sozusagen Symptom-Aufstellungen angeboten.
Wenn wir die Schönheit der miteinander verwobenen Existenz aller Wesen des Universums betrachten, fällt es schwer, zu glauben, dass dies zufällig war. Frauen in dicken Kleidern hockten auf dem Pflaster und verkauften Sonnenblumenkerne. Männer in billigen Blusen, Lederjoppen, alle mit braunen und grauen Mützen, viele Bauern und halbe Ländlichkeit. Soldaten in langen, gelben Mänteln, Milizmänner in dunkelroten Mützen; Funktionäre; alte Bürger, die justament beim weißen Kragen blieben, den Hut noch trugen, ein schwarzes Bärtchen, Mädchen der Liebe, niemals ein Unbeschäftigter, niemals einer, dem man es ansehn konnte, daß er gar keine Sorgen hatte. Jede Belegschaft hielt einen Augenblick an, und rief Worte der Rache hinüber.
Gegen sie standen die Fremden aller Art: die Klasse der Großindustriellen und Großgrundbesitzer, Parteiführer. Aus ihnen waren Außenseiter, aus Menschenwürde Hartz geworden! Authentische Bewegung & Tanz, Alexandertechnik, Bartenieff Fundamentals und Authentic Movement begleiteten Selbsterforschungs-Projekte im Nacktschnee.
Durch Loving Heart beabsichtigte die Geistige Welt nun die Aktivierung des vollen Proletariats der Liebe und der Harmonie. Säulenreihen zogen sich zur Linken und Rechten, mächtige Leuchter hingen herab, zahlreiche Männer und einige Frauen zwischen mächtigen Säulen, gewaltige rote Tücher, in großen Lettern: „Das Proletariat ist der Schutzschild der Revolution." .....
Weiter demnächst. 21.3.2017 Klaus Wachowski