Translate

Freitag, 21. Februar 2014

Das Nest erwartet den Vogel

Es ist die Zeit, in der sich die Buchstaben in Fragezeichen verwandeln und die Vorbilder in Menschen. Das hohe Ziel versinkt in den Tiefen der Erinnerung. Dr. Smirc spürt, wie die Erwartung sich in die Freude umkehrt, Teil sein zu dürfen. Wichtige Dinge. Was ist das?
Zur Nacht spürt er eine kleine Hand in der seinen. Jahrzehnte später erinnert er sich. Sehr viel mehr wird wohl nicht bleiben. Eins der wenigen Wunder, das mit mir ins Nichts gehen darf. So bedenkt er Berührung, die Auszeichnung Vertrauen und freiwillige Liebe.
Der, die Du dies liest, bedenke das Leben. Das Ich und Du.
*
Dr. Warnix, Psychagog und Nobelplayer bei DB, meint:"Etwas pathetisch der Spruch.
Warum hörst Du nicht mal Radio Narodnik? Du hast doch schließlich Internetradio. Natürlich kein Wort zu verstehen. Aber ist das nicht schön, diese Aufregung des anrufenden Hörers? Alexandr Puschkin! Rachmannninow!... Betroffenes Schweigen der Moderatorinnen. War das jetzt Rechts oder Kulturstoff? Vokal und knatternder Konsonant: Das ist nicht Mundart. Das lebt. Dann Arien des kolleratistischen Flow wie 12ton-Jazz."
Zwick kommt mit den LED-Birnen. Sie stecken sie unter die Achseln.
"Auf Ihr Närrinnen und Narhallesen! Bringen wir es hinter uns!"
*
In Busenbach müssen die Zweijährigen die Dialektprüfung abdunseln. Gott wehrt ab: "Ich bin nicht schuld!"
Wer's glaubt!
*
Nachtrag: Dr. Smirc geht auch gerne auf Vorurteil-Seminare, Schmarotzer und so. Glühender Mond ist da, das Licht aus der Finsternis, ein Ritter, einer vom Mut und auch das erfrischend Normale. Menschen der ungesicherten Freundlichkeit.
Er ist für Freiheit, Dr. Warnix, Psychagog und Maidan-Paniker liebt es mit etwas Ordnung. Zwick, immer Dein Wohl und sein Geschäft im Auge, meint: "Freiheit darf sein, Ordnung darf sein. Aber Caesar und DschungeI? In der Diktatur ist nicht alles schlecht? Dass ich nicht lache: Was ist gut an der Autobahn, wenn das Unrecht schneller in mein Haus kommt? Okay: Die frei Geborenen können sich auch leichter begegnen. Aber dann können sie das Ding doch ohne Umweg durch den Schlamm der Herrschaft gleich in der Freiheit errichten. Ich bin für Republik."
Oben im Baum ein Nest. Es wartet. Jacko Ivanowitsch Smirc hat ein Gefühl von gezieltem Muskelaufbau der Seele. Schön unter redenden Menschen zu sein, den unterschiedlich Gleichen.- Gott will nicht so sein und packt noch ein Bukett Fragezeichen oben auf.
21.2.2014 Klaus Wachowski

Sonntag, 9. Februar 2014

leuchtende Wolke

Ich fahre in die hohen Wolken über dem Donnersberg hinein. Ein großer Ballen von drei schwarzen Wolken steht über einem langen braunen Brett. Dazwischen bricht ein goldenes Strahlen hervor, wie auch aus der großen runden Öffnung in dem aufgetürmten Ballen. Es leuchtet in meine ausgelaugte Seelenfasern. Die grauen Monate der Herbst und Winter haben Lust und Kraft erschöpft. In eine liebende Eröffnung wurde Spülwasser gegossen und die Gespräche über die Magie des Wortes verlieren sich im Wartesaal der Kulturmaschine.

Wer macht mit: Animateur auf Mallorca? Sieh in die Augen des das Ende herbei sehnenden Mannes. Was ist das für eine Diskussion über Euthanasie und Liebe? Sie warten, warten..... Und wieder macht er die Augen auf. Und wieder ist da Welt, das sattsam, sattsam Bekannte, aus dem auch noch Deine Meinung tönt. Leben nur noch zu sich nehmen! Nicht jeder will endloses All-inclusive. Ist es nicht ein immerwährender Brechreiz, der da nach dem Ende ruft?

Das andere, elende Begreifen ist das von der "Erlösung" : Wie eine Rose eine Rose ist, so ist das Ende: Ende! Es lässt eben keine Zeit zum Fühlen von Erlösung. Sie gehört noch zum leben und sterben. Rede ihm Deine Bewertung nicht ein. Dieses Ich - war!
Aber noch ist es und antwortet auf meine Ausmalungen der Schönheit der Erscheinungen des Tags mit einem verächtlichen "okay". Nimm Deine Worte und ziehe still die Tür hinter Dir zu. Solange Dein Tag noch nicht gekommen ist, öffne die Augen in einen von Farbe erfüllten Tag, in die Nächte der weiten Gedanken, natürlich erkauft von Ängsten, Schmerzen, Verlust.

Dieses Licht aus den Wolken. Es fließt in die erstarrten Seelenfasern. Noch spürst Du das Wunder. Sieh, wie Priester und Prediger versuchen, es zu erklären, zu beschwören. Sie sind so wort- und machtlos wie Du.

Aus den Tagen der neuen Musik fällt ein krummer, krasser Blitz über die lappigen Wellen des Tag-für-Tag. Am Kiosk gibt Gott dem Mallorca-Animateur und Psychagogen Dr. Warnix eine Überraschung

Samstag, 1. Februar 2014

Verhaltene Feier

Dr. Smirc legt sich im Stuhl zurück. Die Stimmung ist verhalten. Die Kapitulation vor dem Dunkel liegt auf den freundlichen Mienen, in den gedämpften Stimmen. Die Erfolge von Kindern und Enkeln werden bescheidener, die Misserfolge deutlicher vorgetragen. Irgendwie distanzierter. Das Alter ist da. Man diskutiert es nicht mehr.

"War Dein Vortrag erfolgreich?" Dr. Warnix, Psychagog im Trauermanagement, ist froh, auf etwas von Interesse angesprochen zu werden. "Na ja! Russen auf Maidan, das klingt irgendwie schräg. Aber Klitschko im Kosakensattel stimmt auch nicht ganz. Irgendwie spielen da auch eine Menge tribaler Aussichten ins Weltbild." Während die Vögel nach ukrainischen Sonnenblumenkernen suchen, bildet sich um die Seelen der Gäste eine von diesen harten, schwarzfarbenen Schalen, die zu nichts taugen als zum Ausspucken, während der ölige Kern... Keiner hat mehr die Energie, in das verlotterre Sovjetkrankenhaus zu sehen, in dem Tatjana dem Tod entgegen dämmert, weil sich Keiner die teuren Medikamente aus D leisten kann. Sie hat diese Message von Edwin Starr aus den 70ern noch in sich, diesen Song "War". Ihr träumt vom Aufräumen unter den Feinden. Sie verliert täglich mehrfach ihre ganze Welt an das Vergessen.

Zwick hält dieses trübsinnige Strinbergtheater nicht aus und holt seine neueste Errungenschaft aus der Handtasche: Hallo, Ihr traurigen Zen-Buddhisten, wie bekommt Ihr denn Eure versifften Teetassen wieder sauber. Lasst uns zaubern mit dem Schmutzradierer! Wischs weg, das Grau! Er wischt mit einer Art weißem Schwamm über den Innenrand seines Samowarbechers und tatsächlich: schon strahlts wie Wodka absolut.
Na ja, denkt die Schar der Gäste, klatscht aber verlegenen Beifall. Dann geht man dazu über, Knochenentzündungen, das Sterben von Freunden und Eltern zu besprechen. Keine Lust mehr auf die Ausbreitung von Renovierungsplänen. Zwick bemerkt schlechte Stimmung für Aktienanlagen. Und die Hintergrundmusik hat heute auch eher den Charakter eines Pflegehandschuhs als den Jazz einer Hoffnung.

Wanda Bierbichler weint. Sie wäre so gerne tot. Das Leben ist gelebt, man wischt ihr mit allerlei Lappen auf allerlei gestresste und desinteressierte Weise den Leib. Sie wird hingesetzt, hingelegt, abgefragt. Ja, es wird wieder grün aus grau. Aber Du verstehst: es macht mir keine Freude mehr. Ich weiß! Das Jetzt genießen. Oder die Erinnerung, so lange es noch geht. Ich denke:"Das Nichts ist auch nicht schlecht. Mein Gott, lass mich! "

Eine Bande Meisen schwirrt in das Geheck der Barbelbeere. Frierend aber voll Erwartung hüpfen sie zwischen den Zweigen umher. Der Nebel im Himmel färbt sich von braungrün zu gelb und für einen Moment ist die Welt in Frühling und Farbe getaucht. Ein Philossor geht vorbei auf der Suche nach Diogenes.
Es klingelt.
Wer kommt denn jetzt noch? Gott hat eine Überraschung dabei. Einen ganzen Sack Lust.

Dr. Warnix leise zu Smirc: " Wer's glaubt! " Smirc:"Na s darowje, Kannitverstan!" Besoffen stolpert man hinaus ins nüchterne Glück. Der Tag ist schon wieder drei Minuten länger.

1.2.2014 Klaus Wachowski